Herren 2: An Spannung kaum zu überbieten

07. Feb 2019

Die zweite Mannschaft gewann am Samstag nach spannendem Spiel mit 23:22 bei der SG Schozach Bottwartal 4. Während das Hinspiel deutlich zu Gunsten der Germanen ausfiel, konnte Obrigheim erst in der letzten Sekunde den Siegtreffer erzielen. Positiv ist die Rückkehr von Stefan Prokschi zu der Mannschaft.

Die ersten 15 Minuten wirkten zerfahren. In der Defensive war Obrigheim nicht energisch genug und ließdie Gastgeber einen 8:5 Vorsprung aufbauen. In den folgenden Minuten startete Obrigheim eine kurze Aufholjagd und konnte nach 21 Minuten zum 9:8 verkürzen. Doch auch in dieser Phase ließman vermehrt klare Chancen liegen, sodass Obrigheim mit 12:10 in die Halbzeitpause ging. In der Halbzeitpause sprach Sundermeier genau diese Problematik an. Wenn Obrigheim die leichten Tore macht, fährt man mit zwei Punkten im Gepäck zurück ins Neckartal.

Obrigheim stellte außerdem die Abwehr um und agierte mit Manndeckung gegen den Spielmacher der Gäste. Teilweise stellte man den Gegner auch mit doppelter Manndeckung vor Aufgaben so konnte Obrigheim den Rückstand von 13:10 auf 16:19 drehen. In der Crunchtime häuften sich die Fehler auf Seiten der Germanen und die Gastgeber konnten sieben Minuten vor dem Ende ausgleichen und gingen nach 55 Minuten mit 21:20 in Front. Keeper Mustafa hielt einen Konter der Gäste und damit seine Mannschaft im Spiel. Niklas Pfleger konnte ausgleichen. Schozach legte erneut vor. 90 Sekunden vor dem Ende erzielten sie das 22:21. Über die schnelle Mitte kam Obrigheim wieder zum Ausgleich. In Unterzahl nahmen die Gastgeber eine Auszeit. Allerdings konnten sie den Angriff nicht erfolgreich im Tor unterbringen, da Arianit Mustafa den letzten Ball der Gäste hielt. Acht Sekunden vor dem Ende nahm Sundermeier seine Auszeit. Obrigheim gelang es, Niklas Schmid auf Außen freizuspielen, der zwei Sekunden vor Schluss den Siegtreffer erzielte.

Das Team zeigte eine spielerisch ausbaufähige Leistung. Durch die gute kämpferische Leistung und den vorbildlichen Siegeswillen war der Sieg am Ende verdient. Ein überfordert und unsouverän wirkender Schiedsrichter prägte dem Spiel eine unnötige und übertriebene Härte auf.

Für den SVO spielten: Al.Mustafa(4), M.Eyermann(2), S.Prokschi(6/1), J.Moll, N.Schneider, C.Scheu(4), N.Pfleger(6), Ar.Mustafa(Tor), N.Schmid(1), S.Kammerer.

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen